Meine 'Werkzeugkiste'

home

Die Zeiten haben sich geändert: Der alte Götz von Berlichingen hat wohl die erste Funktionierende Prothese mit beweglichen Fingern bauen lassen. Obwohl die 'Eiserne Hand' vermutlich recht schwer und unangenehm zu tragen war dürfte sie doch einiges robuster gewesen sein als die heutigen Prothesen.



Das ist also mein 'Waffenarsenal' . Ziemlich erbärmlich zwar , wenn man bedenkt , daß so etwas eine Hand mit fünf beweglichen Fingern ersetzen soll , aber mit der nötigen Übung erfüllt es doch seinen Zweck .
Meine erste 'richtige ' Prothese.Eine passive Prothese mit Otto-Bock Systemverschluss,einer 'Schmuckhand' mit der man durch eingebaute Feder Gegenstände wie in einer Wäscheklammer zwischen Daumen und Zeigefinger klemmen kann.Weiteres Zubehör : Ein'Hook' für grobe Arbeiten und ein Autoadapter.

Seit Mai 2000 trage ich eine Myoelektrische Prothese , ebenfalls System Otto-Bock. Als Energieversorgung dient ein Lithium-Ionen Akku, der bis zu drei Tage hält. Die Funktionshand ist auswechselbar und kann bei Bedarf durch einen Arbeitsgreifer ersetzt werden . Für den Greifer habe ich mir noch einen 'Arbeitshandschuh' nähen lassen ,um ihn vor starkem Schmutz zu schützen.
Gehalten werden beide Prothesen durch einen Silikon-Liner,der wie ein Präser über den Stumpf gerollt wird und mit einem eingearbeiteten Verschluss in die Prothese eingerastet.So ein Liner kann, je nach Sitz und Ausführung,bis zu 40 kg Zug aushalten.
Nach einigen unfreiwilligen Testreihen habe ich mich übrigens für Liner aus dem Hause Gömed entschieden. Die sind nicht nur angenehmer, sondern halten auch wesentlich länger als die von der Fa.O.B.. (mein Gömed Liner hat bis jetzt ca.10x so lange gehalten, wie die 4 verschlissenen B...-Liner zusammen!!)
home